Dialog mit einem Gletscher

Das sind Reste der massiv zurückgehenden Pasterze, ein Gletscher.
Der schmilzt einfach so weg. Wegen dem Klima und den Menschen und dem ganzen Wahnsinn in der Welt.
Ich liebe Gletscher und schau‘ ihnen seit Jahrzehnten bei schmelzen zu was mich mitunter traurig, wütend, ängstlich oder was auch immer gemacht hat, es hat mich beschäftigt. Aber wie ich dort mit meinem Bub gegangen bin ist mir auch bewußt geworden, daß der Gletscher um 1850 seine größte Ausdehnung gehabt hat. Bewußt nicht im Sinne einer göttlichen „1850! Am Größten!“ Eingebung, das habe ich vorher einfach nur gelesen. Sondern bewußt im Sinne von bis 1850 ist die Pasterze gewachsen und seitdem schwindet sie wieder.
Aber davor hat die Pasterze genau das selbe gemacht. Sie ist gewachsen und wieder geschwunden.
Vor und zurück, vor und zurück – sich im Fluß befindente Veränderung, Vergänglichkeit und Werden.
Schön!

Warum werden?
Weil dort, wo kein Gletscher mehr ist, Blumen sich auszubreiten beginnen. Und Insekten surren, das Leben zurückkehrt, Leben in dieser Form sein kann. So wie vorher, nur halt anders.

Vor ein paar Jahren haben die Menschen vor Ort eine vor ~6000 Jahren gewachsene 300 Jahre alte Zirbe aus dem Eis gezogen – vor 6000 Jahren stand da zumindest also ein Baum, stand deutlich über der aktuellen Baumgrenze.
Veränderung, Vergänglichkeit und Werden.

Und noch etwas hat sich mir sehr deutlich gezeigt.
Gletscher kommen und gehen. So ist ihre Natur und das Wesen der Erde.
Mein Punkt ist: Das machen sie mit, aber halt auch ohne unseren Einfluß.
D.h. wer den Klimawandel stoppen will – ist im besten Falle unwissend, möglicherweise aber auch einfach nur dumm.
Das soll übrigens kein Aufruf sein weiter wie die Vollidioten auf diesem Planeten zu leben! Ich bin sehr für den Erhalt unserer ökologischen Nische! Ich glaube nur, daß es besser geht wenn wir uns auf das konzentrieren, was wir auch verändern können. Das Klima gehört nicht dazu. Wohl aber Wälder, Felder und eine sinnvolle Produktion dessen was wirklich gebraucht wird.

Menü schließen