Dining dogs

März 1st, 2011 § 0 comments § permalink

Rabia al-Basri: Alle Liebe zielt

Februar 21st, 2011 § 1 comment § permalink

Alle Liebe zielt auf das Sein der Einheit.
Die höchste Liebe zielt auf ewige Einheit.
Sie sucht den Geliebten, nicht seine Geschenkepracht,
nicht Visionen, Wunder und über Materie macht.
Liebe ist der Schlüssel zum Einssein in der Liebesehe
…und Liebe heißt Hingabe: Dein Wille geschehe!
Rābiʿa al-ʿAdawiyya al-Qaysiyya

Vom Leben und Lernen

Januar 1st, 2011 § 0 comments § permalink

„Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, ich würde versuchen, mehr Fehler zu machen. ich würde nicht mehr perfekt sein wollen. ich würde von Frühlingsbeginn bis Spätherbst barfuß gehen.
Ich würde mehr mit Kindern spielen. Ich würde mehr riskieren, ich würde viel mehr Eis essen, ich würde mehr Sonnenuntergänge betrachten, mehr bergsteigen, viel öfter im Meer schwimmen. Oh ja, ich hatte Momente der Freude, manche des Glücks, aber wenn ich noch einmal leben dürfte, würde ich nur solche Momente haben.“
Jorge Luis Borges

Auch wenn's schwer fällt:

Mai 26th, 2005 § Kommentare deaktiviert für Auch wenn's schwer fällt: § permalink

Entscheide Dich stets für die Liebe! Wenn Du Dich ein für allemal dazu entschlossen hast, wirst Du die ganze Welt bezwingen. Die dienende Liebe ist eine ungeheure Kraft. Sie ist die allergrößte Kraft, und ihresgleichen gibt es nicht.
Fjodor M. Dostojewski

Furcht, Glaube, Vertrauen, Liebesfähigkeit

Juli 15th, 2004 § 0 comments § permalink

Ist Furcht in Glaube zu wandeln?

„Vertrauen! Furcht in Vertrauen wandeln!“: ist die Antwort die kommt.

Die Furcht als Erwachsener betrachten, wertfrei von allen Seiten. Sie dann erleben wie ein Kind, ausgeliefert an das Leben.
Es scheint: Bis zu dem Momen indem das Kind bricht ist Vertrauen – ich nenne es Vertrauen – die Kraft mit der ein Kind der Welt begegnet. Der Glaube ist Ergebnis des Vertrauens und daraus ergibt sich der Grad an Liebensfähigkeit.

Herzlicher Treibstoff

Juli 5th, 2003 § Kommentare deaktiviert für Herzlicher Treibstoff § permalink

Die Liebe zu Dir ist das Feuer zur Transformation
Michael Franz Reinisch; bei der Burg Kreuzenstein

Liebe und Hass

Juni 28th, 2003 § 0 comments § permalink

Für jemanden, für etwas Liebe zu empfinden ist nicht zwingend ein gutes Zeichen. So wie Hass nicht zwingend ein Schlechtes ist.
Es zeigt nur auf, daß etwas nicht in seiner Mitte ist, das etwas unausgeglichen in Resonanz ist.
Es bedarf also der Heilung.
Michael Franz Reinisch, Großmugl

Weder Liebe noch Hass

Juni 28th, 2003 § Kommentare deaktiviert für Weder Liebe noch Hass § permalink

Du sollst nicht lieben noch hassen.
Liebe gebiert Hass
Hass gebiert Liebe
Zur Mitte sollst Du streben
Dort wo das reine Sein ist
Denn dort ist das Licht.
Michael Franz Reinisch, Großmugl

Ob's anders wird, wir werden es machen.

Juni 12th, 2003 § Kommentare deaktiviert für Ob's anders wird, wir werden es machen. § permalink

Ist nicht heilig mein Herz, schöneren Lebens voll,
Seit ich liebe? warum achtetet ihr mich mehr,
Da ich stolzer und wilder,
Worte reicher und leerer war?

Ach! der Menge gefällt, was auf den Marktplatz taugt,
Und es ehret der Knecht nur den Gewaltsamen;
An das Göttliche glauben
Die allein, die es selber sind.
Friedrich Hölderlin (Menschenbeifall)

Ein Krieger ist zuallererst: Ein Liebender

Mai 21st, 2003 § 0 comments § permalink

Es ist ein fröhlich Ding um den Krieg.
Man liebt einander so sehr im Krieg.
Sieht man, die Sache steht gut und die
Eigenen kämpfen tapfer, dann steigt einem
die Träne ins Auge. Eine süße Freude steigt
im Herzen auf, im Gefühl, wie redlich und
treu man zueinandersteht; und wenn man den
Freund sieht, der seinen Leib so tapfer der
Gefahr aussetzt, um das Gebot unseres Schöpfers
zu halten und zu erfüllen, dann nimmt man sich vor,
hinzugehen und zu sterben oder zu leben mit ihm und
ihn nie wegen einer Liebe zu verlassen. Davon kommt
einem eine solche Entzückung, jemand, der das nicht
erlebt hat, das ist kein Mensch, der sagen kann, was schön ist.
Denkt ihr vielleicht, jemand der das tut, fürchtet den Tod?
Absolut nicht! Er ist so gestärkt, er ist so entzückt,
daß er nicht weiß, wo er ist.
Wirklich, er fürchtet nichts auf der Welt.
Jean de Bueil (1465)

Bitte

April 25th, 2003 § Kommentare deaktiviert für Bitte § permalink

„Ich liebe Dich“ sage ich und meine „lern‘ mich bitte kennen“.
Michael Franz Reinisch, Wien