Ob's anders wird, wir werden es machen.

Juni 12th, 2003 § Kommentare deaktiviert für Ob's anders wird, wir werden es machen. § permalink

Ist nicht heilig mein Herz, schöneren Lebens voll,
Seit ich liebe? warum achtetet ihr mich mehr,
Da ich stolzer und wilder,
Worte reicher und leerer war?

Ach! der Menge gefällt, was auf den Marktplatz taugt,
Und es ehret der Knecht nur den Gewaltsamen;
An das Göttliche glauben
Die allein, die es selber sind.
Friedrich Hölderlin (Menschenbeifall)

Sich selbst erkennendes "Es"

Juli 6th, 2002 § Kommentare deaktiviert für Sich selbst erkennendes "Es" § permalink

und geht erneut in die Polarität um sich zu erfahren.
Ein ständiger Vorgang aus Erkennen – Integrieren – Spiegeln und wieder von Vorne.
„Es“ lernt also! Gott lernt!
Ich glaube nicht, daß Gott als einzige Kraft im Universum (und damit in sich selbst) statisch ist. Alles was ich erkennen kann spricht dagegen.

Gott ist, glaube ich, also dynamisch und es bietet sich das Bild von Wasser an, eines Baches oder vielmehr – allen Wassers der Welt. Schönes Bild, Gott ist Wasser. Und ohne Wasser kein Leben.

Wachsendes "Es"

Juni 27th, 2002 § Kommentare deaktiviert für Wachsendes "Es" § permalink

Damit „Es“ sich erfahren kann braucht es eine „Gegen“. Aus der Polarität kann dann Drittes entstehen daß das Spiel der Polarität erkennt. Das „Dritte“ und das „Gegen“ können dann zurück in „Es“ übergehen.
„Es“ hat sich erkannt.
„Es“ wächst!

Sterben und "Es"

Juni 20th, 2002 § Kommentare deaktiviert für Sterben und "Es" § permalink

Ich hab‘ wieder was begriffen!
Wenn ich mit mir im Reinen bin kann ich mich ganz auf mein Sterben konzentrieren. Und dabei gibt es sicher viel zu erleben; – und das völlig entspannt!!

Weiters habe ich begriffen, daß „Es“ nicht zu beschreiben ist und deßhalb braucht es die Polaritäten.
So lange ich in den Polaritäten leben kann ich „Es“ nicht finden. Die Polarität aber ist brauchbar um „Es“ einzukreisen.
„Es“ ist zwischen oder vielmehr die Summe der Polarität.
Und das ist ganz schön viel!
Wien

Alles Illusion

Juni 6th, 2002 § Kommentare deaktiviert für Alles Illusion § permalink

Wer hätte gedacht, daß Illusionen so einfahren können!
Ahh ha, ha.

Vertrau auf Gott,
Erkenne –
Und lache.
Und dann bedank Dich!

Gott – Bedeutung des Wortes

April 28th, 2001 § Kommentare deaktiviert für Gott – Bedeutung des Wortes § permalink

ursprünglich offenbar ein Neutrum, dann bei der Übertragung auf den christlichen Gott allgemein zum Maskulinum geworden; Vermutlich Abstraktbildung zu „gießen“ (besonders bei Opferhandlungen) „opfert, gießt Butter ins Feuer“, „Opferung“ „dessen Opfer vollständig ist“), „ich gieße aus, schmelze, löse auf“, „gießen, spenden u.a.“. Ursprünglich also „Gießen, Opferung“, dann übertragen auf den Gott, zu dessen Ehren das Opfer stattfindet.
Femininum: Göttin; Kollektivum: Gottheit; Adjektiv: göttlich; Präfixableitung: vergöttern.

– aus Kluge, Etymologisches Wörterbuch der dt. Sprache

Unsere größte Angst

Dezember 22nd, 2000 § Kommentare deaktiviert für Unsere größte Angst § permalink

Unsere größte Angst ist nicht, daß wir unzulänglich sein könnten.
Unsere größte Angst ist, daß wir grenzenlos mächtig sein könnten.
Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, ängstigt uns am meisten.
Wir fragen uns: Wer bin ich, um so brillant zu sein?
Aber wer bist du, es nicht zu sein? Du bist ein Kind Gottes.
Es dient der Welt nicht, wenn du dich klein machst.
Sich zu beschränken, nur damit andere um dich herum sich nicht unsicher fühlen, hat nichts Erleuchtendes.
Wir wurden geboren, um den Ruhm Gottes, der in uns ist, zu manifestieren.
Er ist nicht nur in einigen von uns, er ist in jedem einzelnen.
Und wenn wir unser Licht scheinen lassen, geben wir damit anderen die Erlaubnis, es auch zu tun.
Wenn wir von unserer Angst befreit sind, befreit unsere Gegenwart automatisch andere.
Nelson Mandela