Mein Konklusio aus 47 Jahren Ernährung

September 6th, 2017 § 0 comments § permalink

Nach ein bisserl mehr als ein Jahr ketogener Ernährung empfehle ich selbige sehr!
Grundlage der Empfehlung sind
~30 Jahre „normale“ Ernährung,
16 Jahre bio mit Goldkeim Mehl statt Mehl
und eben das bisserl mehr als ein Jahr Keto.

Normale Ernährung, in Form von raffinierten Kohlehydraten, ist ein Killer.
Aus heutiger Sicht hat diese Form der Ernährung den Charme eine Weltkriegs. Vergleiche ich das
durch normale Ernährung verursachte Elend ist der 2 Weltkrieg vergleichsweise harmlos. Und das war er mit Sicherheit nicht!Bio, und damit meine ich selbst verarbeitete Grundzutaten aus biologischer Landwirtschaft, nicht bio fertig Zeugs, war ein gewaltiger Sprung in meiner Lebensqualität die durch Goldkeim Mehl nocheinmal gesteigert wurde. Das war so gut, daß ich mir eine Steigerung meiner Lebensqualität mittels Ernährung nicht habe vorstellen können.
Im allgemeinen wird diese Ernährungsform High Carb low Fat genannt, wußte ich damals aber nicht, ich bin’s empirisch angegangen.
Eine kleine aber wichtige Anekdote dazu: Natürlich habe ich gewußt, daß bio Ernährung sehr viel teurer ist als die normale. Ich weiß nicht mehr warum aber ich habe ein Selbstexperiment durchgeführt um dieses Wissen zu überprüfen. Ergebnis: Bio Lebensmittel kosten mehr, das stimmt – aber – ich habe sehr viel weniger davon gebraucht. Mit normaler Ernährung war ich nach dem Essen satt (wenngleich „etwas“ gefehlt hat), mit bio, und vor allem Goldkeim Mehl, war ich nach dem essen befriedigt.
Das Erstaunliche an diesem Experiment war für mich, daß das Essen zwar ein bisserl teurer war aber die Befriedigung zu einem massiven Rückgang an diversen Ersatzbefriedigungen geführt hat. Unterm Strich ist diese Form der Ernährung sehr, sehr viel billiger!

Ketogene Diät: Von der Ernährungsform habe ich gewußt, daß der vorzeitige Tod mir sicher ist. Was schon interessant ist weil von der normalen Ernährung wußte ich das damals nicht!
Also habe ich mich zum Thema durchs englischsprachige Internet gefräst. Zu dem Zeitpunkt habe ich gerade gefastet und da man beim Fasten automatisch in den ketogenen Stoffwechsel kommt, der berühmte dritte Tag, habe ich meine Fastenzeit ketogen gebrochen.
Seit damals nähre ich mich überwiegend ketogen. Nicht strickt, gelegentlich ein Eis, Apfeltorte oder was auch immer. Nur wenn ich längere Zeit Kohlehydrate zu mir nehme kommt das dringende Bedürfnis mich wieder ketogen zu nähren.
Einfach weil es mir so sehr viel besser geht.

Körperstimmung

März 11th, 2003 § 0 comments § permalink

… ist Bildung.
In diesem Kurs geht es nicht darum geht wie Du zu sein hast, wie Du besser sein könntest, warum Du so ein armer Mensch bist oder was auch immer – in dem Kurs geht es darum  wie Du erkennen kannst was Du tatsächlich glaubst und tust. Das bedeutet, daß Du lernst Dein Bewußtsein zu erkennen. Du selbst – in Dir.
In dem Kurs geht es um grundlegende Regeln und Zusammenhänge innerhalb der Natur denen Du untergeordnet bist. Kennst Du diese Regeln wird Dir einiges klar und Du kannst Deine Verknotungen selbst aufdröseln.

Dahinter stehendes Prinzip

Man kann etwas machen, damit es einem besser geht und man kann aufhören sich das Leben beschwerlich zu machen. Auf diese Weise stellt sich nachhaltige Verbesserung ein. Wie diese sein wird – kann man nicht wissen. Aber erleben kann man es.

Inhalte

In diesem Kurs werden folgende Inhalte besprochen und erarbeitet:

  • Wie bin ich? Eine Struktur zum selbst Kennenlernen.
  • Die grundlegenden Gesetze von Handlung, Resonanz, Energie.
  • Grundfunktionen und Fähigkeiten, „artgerechte“ Haltung und Pflege des Körpers.
  • Grundlagen zur eigenen Ernährungs(findung), Bewegung, Sinn-liches,
  • Wechselwirkungen Körper – Um-Feld – Geist.

Sinn der Bildung

Wenn Du bereits gedanklich erkennen und lösen kannst, müssen es nicht mehr manifestiert werden. Das heißt, das Leben wird angenehmer und das ist eine riesen Erleichterung für Dich. Und für alle Beteiligten.

Vorraussetzungen

Du mußt Erkenntnis und Veränderung wollen.
Humor ist hilfreich aber nicht zwingend notwendig.