Freiheit

August 16th, 2013 § 4 comments

Es ist nicht so, daß jeder machen soll was er glaubt.
Jeder macht, was er glaubt!

Tagged

§ 4 Responses to Freiheit"

  • Maria Edda sagt:

    Aber frei will ich sein und ganz mein,
    und was ich gebe, das soll mich nicht binden.
    (Bettina von Armin)

  • Michaela Fritsch sagt:

    „Am Ende wird alles gut
    Und wenn es nicht gut ist
    Dann ist es nicht zu Ende…“

  • Maria Edda sagt:

    Erreicht ein Mensch einen inneren Freiraum, in dem er in der Kraft des göttlichen Prinzips lebt, ist er frei von allen Ängsten und Bindungen. Bettina von Arnim, erste Sozialkämpferin, versuchte diese Freiheit umzusetzen.

    Der Mensch lebt wie eine Marionette, gesteuert von unbewussten Verstrickungen, von Gefühlen und Gedanken. Die meisten dieser Gefühle und Gedanken sind nicht seine eigenen; er greift, ohne es zu merken, auf einen kollektiven Pool zu, den die Menschheit seit undenklichen Zeiten selbst füllt und nährt.

    Beginnt ein Mensch sich nach Befreiung aus dieser Umklammerung zu sehnen, kann ihm die gnostische Kraft, die an seinem tiefsten Inneren anknüpft, nach und nach den Ausweg zeigen.

    Diese Kraft stammt aus dem ursprünglichen göttlichen Lebensfeld. Sie begleitet und führt den Menschen zu einer Selbstrevolution, einer fundamentalen Umkehr. So wird er frei von allen eigenen Ängsten und endlosen Gedanken. Er steht absolut in der Kraft des Neuen. Das ursprüngliche, göttliche Lebensfeld bewegt nun sein Wesen. Ein neues Denken und Fühlen entsteht, frei von allen Bindungen und Ängsten.

    Bettina von Arnim (1785-1859), Schriftstellerin und Vertreterin der deutschen Romantik, Schwester von Clemens Brentano, Frau von Achim von Arnim, legte ein Zeugnis für innere Freiheit ab: „Wer wagt, selbst zu denken, der wird auch selbst handeln.“

  • Michaela Fritsch sagt:

    Dem ist Nichts mehr hinzuzufügen…brillant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.