Die Ungebildeten und einfachen Leute

Februar 11th, 2013 § 0 comments

halten gelehrte Worte für lächerlich und wollen sie nicht hören, denn dann wird ihre mangelnde Bildung aufgedeckt; außerdem wollen sie, daß alle ihnen ähnlich sind. Auf dieselbe Weise streben auch jene, die ein zuchtloses Leben führen und ebensolche Sitten besitzen, danach, das alle schlechter sind als sie, denn sie meinen, daß ihnen daraus ihre Untadeligkeit erwächst, daß es eine Menge Bösewichte gibt.
Die schlaffe Seele wird zugrunde gerichtet und besudelt durch die Schlechtigkeit. Diese trägt in sich Ausschweifung, Hochmut, Unersättlichkeit, Zorn, Unbesonnenheit, Wut, Mord, Jammer, Neid, Habgier, Raub, Mühsal, Lüge, Lüsternheit, Saumseligkeit, Traurigkeit, Feigheit, Krankheit, Haß, Beschimpfung, Ohnmacht, Verirrung, Unwissenheit, Täuschung, Vergessen auf Gott. Durch diese und ähnliche Dinge wird die elende Seele bestraft, welche sich von Gott entfernt.
Antonios der Große (~ 251 – 356)
Aus der Philokalie

Tagged ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.