Monotheistisches Yin & Yang

September 22nd, 2008 Kommentare deaktiviert für Monotheistisches Yin & Yang

Wenn in einem monotheistischen Glaube ein Gott mit bestimmten Qualitäten geglaubt wird führt das á la longe zu einem Leben im Gegenteil.
In unserem Fall:
Der katholische Gott wurde als Mann, Yang, Logik, Prinzip angesehen, gehuldigt und verehrt. Das Yin, Frau, Chaos, Emotion, Extase wurde verdrängt, unterdrückt, im Zweifelsfall angezündet.

Göttliche Korrektur

Ein Zuviel des Einen kippt ins Gegenteil.
Oder anders: Ein Zuviel an Yang kippt ins Yin.
Umgekehrt gilt das auch, ein Zuviel an Yin kippt ins Yang – in beiden Fällen ist das Ergebnis ein perverses, gekipptes eben. Doch zurück:

Wenn ausschließlich Yang gehuldigt wird kippt das Geuldigte ins Yin. Das Ergebnis eines monotheistischen reinen Yang Glaube muß also Yin sein – Chaos. Aus dem Chaos entsteht dann ein neues Yang, der Krieg, der da ist, nach Heraklit, der Vater aller Dinge.
Es liegt am Vater das Chaos zu ordnen, so oder so.

Ich seh das so:
Aktueller Stand ist, daß Mann, als auch Frau keine Leitbilder mehr haben.
Der 2. Weltkrieg hat die über die Jhdte. entwickelten Yin-Yang-Rollen zerstört.
D.h. wir sind gefordert Yin und Yang neu zu definieren, nicht strukturell sondern inhaltlich und im Ausdruck. Wie wir Mann, und Frau, Emotion und Verstand ausgewogen leben.
Ausgewogen! sonst geht es gleich wieder von vorne los.
– in Wien

Tagged , , , , , ,

Comments are closed.